Rückblick auf das Jahr 2015

Wie ein Porsche entsteht...

Auf Einladung der Kolpingsfamilie Püsselbüren hatten die Teilnehmer die Chance, am Dienstag den 6. Oktober im ehemaligen Karmann-Werk hinter die Kulissen zu schauen und Fragen zu stellen.

Das Volkswagen ein Weltkonzern mit zahlreichen Tochterunternehmen ist, wird bei der Besichtigung mehr als deutlich. Derzeit werden in Karmann-Tradition unter anderem VW Golf Cabrios produziert. Der Schwerpunkt der Besichtigung lag jedoch auf der Produktion des Porsche Cayman, jenem Sportwagen der bereits in der Grundausstattung bei 70.000 EUR liegt.

Das Werk in Osnabrück hat aber deutlich mehr zu bieten als die reine Montage von Bauteilen aus dem bekannten VW-Querbaukasten. Für Cabrio und Sportwagen wird die Karosserie vor Ort produziert. Die Teilnehmer konnten sehen, wie aus einzelnen Blechen Karosserieteile gepresst und unter Einsatz von ca. einhundert Robotern vollautomatisch zur finalen Karosserie verklebt, verschraubt und geschweißt werden. Die Karosserie wird in weiteren Prozessen lackiert, bevor entsprechend des jeweiligen Kundenwunsches Armaturen, Sitze, Motoren, Felgen und weitere Teile montiert werden. Damit ist auch klar, dass neben der Fertigung und Montage eine komplexe Logistik und ein umfassendes Qualitätsmanagement zu beobachten sind.

Kolping bei VW

Ebenso spannend ist die Fertigung von gusseisernen Werkzeugen für die gesamte VW-Familie. Diese Werkzeuge haben Nichts mit dem zu tun, was sich ein Heimwerker darunter vorstellt. Sie wiegen jeweils über vierzig Tonnen und dienen dazu im Zusammenspiel mit hydraulischen Systemen, die einen Druck von über tausend Tonnen aufbauen, Karosserieteile zu pressen.

Ein Blick in das werkseigene Museum verdeutlicht die Tradition des Standortes 'Osnabrück'. Dort können das 1-Liter-Auto, Auto-Studien, aktuell in Produktion befindliche Fahrzeuge und Fahrzeuge der über hundertjährigen Unternehmensgeschichte besichtigt werden.

VW Museum

 

VW Museum

 

2015VWMuseum 2 von 4

 

2015VWMuseum 3 von 4

Zurück